Über uns,

 

dazu gehören neben mir und meinem Mann Michael auch unsere Hündinnen Gina und Linn.

Mit dem Hundesport bin ich bereits im Kindesalter angefangen.

Da sowohl mein Vater als auch mein Bruder im DVG als Hundesportler tätig waren, bzw. mein Bruder führt auch noch heute, führte auch ich bereits in jungen Jahren einen Deutschen Schäferhund.  

Bedingt durch Umzug und Krankheit verlor ich den Sport dann aber leider kurz darauf aus den Augen.

Bis zum Jahre 1999.

Ich sah, wie mein Mann Michael, damals mit seinem Hund Aaron von der schwarzen Eule, immer wieder zum SV-OG Rheine fuhr.

Mir juckte es in den Fingern und ich holte mir hinter dem Rücken von Michael eine sehr scheue Mischlingshündin aus dem Tierheim.

Eine wirkliche Herausforderung wie sich später herausstellte. Denn die erst       

9 Monate alte Hündin war in ihrem kurzen Leben bislang nur misshandelt worden.

Das Vertrauen zu den Menschen war gegen null und gesehen hat man die Hündin wochenlang nur mit eingekniffener Rute.

Nach Monaten taute die Hündin dann langsam auf, blieb jedoch gegenüber Fremden immer noch sehr misstrauisch.  Das war für mich der Zeitpunkt meinen Mann zum Hundeverein zu begleiten.

Ich wollte durch die Arbeit mit meiner Gina unser Vertrauen noch weiter stärken und gleichzeitig das ängstliche Verhalten meiner Hündin gegenüber Fremden abstellen.

Rückblickend kann ich voller Stolz behaupten dass mir dieses vollends gelungen ist.  In meiner Karriere mit meiner Hündin Gina haben wir insgesamt 7mal !! die Begleithundeprüfung bestanden und auch heute noch weicht Sie mir nicht von der Seite,

Mein Mann und ein Vereinskollege, Michael Broer, überlegten sich dann im Anschluss an die Hundesportkarriere meiner Mischlingshündin, dass es an der Zeit wäre sich nun einen Deutschen Schäferhund zuzulegen.

Zunächst war ich überhaupt nicht von dieser Idee begeistert.

Doch beim Zwinger von Heidhof wurde gerade der „L“-Wurf geboren und nach den Überredungskünsten von der Züchterin Ursula Kubik fuhren wir

„nur zum Ansehen“ der Welpen nach Ottenstein.

Der Plan der Integranden ging auf.

Ich verliebte mich sofort in die kleine Linn und wir hatten eine neue Schäferhündin.

Ihr Potential zeigte diese Hündin schon sehr früh. Eine sehr lern- und arbeitswillige Hündin mit allen Voraussetzungen für die Leistung und die Zucht.

Recht schnell konnte ich mit Ihr alle Schutzhundprüfungen bis hin zur LGA absolvieren.

Nach Schau und Körung ist es nun soweit. Nun versuche ich mir mit meiner Hündin Linn vom Heidhof, mittlerweile 4 Jahre alt, einen kleinen Traum zu erfüllen. Der A-Wurf ist geplant, Linn wurde von Drago vom Patriot gedeckt und wir hoffen auf unseren ersten Nachwuchs in unserem „Zwinger von Erian“.

In die Zukunft schauen kann niemand, aber wir freuen uns darauf.

Zwischenbilanz der Zukunft.

Leider hat es diesesmal mit dem Wurf nicht geklappt. Linn hat Ihre Welpen verloren. Doch wir geben die Hoffnung nicht auf.

Im Herbst starten wir einen neuen Versuch.


Der Herbst ist da, doch die Sterne stehen nicht gut für uns und unsere Linn.

Trotz Ultraschall (4-5 Welpen konnten gesichtet werden), wurde durch Kaiserschnitt immerhin noch eine Hündin geboren.

Doch auch Ihr brachte das Erdendasein kein Glück.

Bereits nach 3 Tagen mussten wir uns wieder von Ihr verabschieden.

Sie starb am Sonntag, 06.11.2011 gegen 16:00 Uhr nach letzten Rettungsversuchen in der Praxis von Dr. von Buchholz.

Nach der Auswertung einer pathologischen Untersuchung ergab sich als Todesursache Fruchtwasser in der Lunge.


Doch das Leben geht weiter und da aus dem erhofften Rüden von Erian leider nichts geworden war entschlossen wir uns einen Rüden aus dem Zwinger vom Sulzachgrund bei uns aufzunehmen. Sein Name: Aslan

Das Jahr 2012 war für Aslan mit einigen Wachstumsstörungen geprägt.

Leider litt darunter auch die Ausbildung und die gewünschten Prüfungen mit diesem sehr ruhigen uns sehr sozialverträglichen Hund müssen wohl noch ein wenig länger auf sich warten lassen.

Auch unserer Linn geht es wieder gut. Nach einem Bandscheibenvorfall im Sommer 2012 und einer Behandlung durch den XXL-Ostfriesen Tamme Hanken, blüht Sie wieder richtig auf.

Am 10. Januar 2013 kam dann der Tag, den wir immer gefürchtet hatten.

An diesem Tag mussten wir schweren Herzen unsere geliebte Hündin Gina im Alter von 15 Jahren erlösen.

Eine Hündin, die in Ihrem Leben immer mehr gegeben als genommen hat und die nicht nur für uns unvergesslich bleiben wird.

Nun aber kommt hoffentlich endlich mal wieder ein Hoch.

Linn ist läufig und wurde erfolgreich von John-Boy von der kalten Hardt gedeckt.

Am 15. Mai 2013 war es dann soweit. Linn bekam Ihren Wurf: 1:4

Gesunde, kräftige Welpen und eine stolze Mutter.


Martina Heeke

 So..., nun aber erst einmal  Siesta